Home » Praktisches

Informationen zu einzelnen Kantonen

Kanton Bern

Auf der wunderschönen Website der Berner Familie Widmer finden Sie eine sehr hilfreiche Zusammenstellung nützlicher Links!

Kanton Aargau:

Es besteht lediglich eine Melde-, jedoch keine Bewilligungspflicht, wie man der Website des Kt. Aargaus entnehmen kann. Schulgesetz und Verordnung sind hier ebenfalls verlinkt. Wer starten will, meldet dies der örtlichen Schulpflege mit einem einfachen Brief, wobei die Angabe von Gründen hilfreich, jedoch nicht Bedingung ist. Man erhält dann eine Vereinbarung vorgesetzt, welche Details regelt und welche erst unterschrieben werden sollte, wenn man mit allen Punkten einverstanden ist.

Kanton Appenzell Innerhoden:

Infos folgen...

Kanton Zürich: 

Für den Privatunterricht braucht es keine Bewilligung der Bildungsdirektion.

Die Eltern müssen der Schulgemeinde ihres Wohnortes und der Bildungsdirektion Meldung erstatten, bevor sie mit dem Privatunterricht beginnen.

Wenn der Privatunterricht länger als ein Jahr dauert, darf er nur von einer Person mit abgeschlossener Lehrerausbildung erteilt werden.

Auf der kantonal zürcherischen Website finden Sie eine Anzahl nützlicher Informationen.

 

 

Wie beginnen?

  • Machen Sie sich zunächst mit der rechtlichen Situation in Ihrem Wohnkanton vertraut. Eine Zusammenstellung entsprechender Gesetzestexte steht von der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) zur Verfügung.
    Über die kantonalen Gepflogenheiten kann der kostenlose Rechtsdienst des jeweiligen Bildungsdepartementes Auskunft erteilen. Für den Kontakt mit den örtlichen Schulbehörden ist es hilfreich, wenn man Bescheid weiss über seine Rechte, aber auch über mögliche Einschränkungen, denn manchmal stellt ein Gesuch für Privatunterricht für die lokalen Behörden Neuland dar.

  • Hilfreich ist der Kontakt mit andern Familien im selben Kanton. Diese können ebenfalls Auskunft über ihre Erfahrungen mit den örtlichen Behörden geben. Sobald Sie sich um eine Mitgliedschaft beim Verein BzH beworben haben, wird Ihnen mit der Aufnahmebestätigung eine Mitgliederliste zugeschickt, sodass Sie die gewünschten Kontakte herstellen können.

  • Die kantonalen Lehrmittel sind meist über die entsprechenden Lehrmittel-Verlage auch für Privatpersonen zugänglich. In einigen Kantonen werden die Lehrmittel durch die örtliche Schule unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

  • Die Lehrmittel sind in den Schulen die «heimlichen Lehrpläne». Dies bedeutet, dass ein Lehrer, der beispielsweise Mathematik unterrichtet, im Verlaufe eines Jahres einfach das Mathe-Buch durcharbeitet, ohne sich explizit mit dem Lehrplan für dieses Fach auseinanderzusetzen. In diesem Sinne können auch für privat bildende Eltern die Lehrmittel eine Orientierungsfunktion haben.
    Manchmal sind die vorgeschlagenen Lehrmittel allerdings wenig geeignet für den Privatunterricht. In diesem Falle können andere Homeschoolfamilien unter Umständen wertvolle Tipps geben. Aus diesem Grund unterhält der Verein Bildung zu Hause Schweiz eine mehrsprachige, E-Mail-basierte Diskussionsliste, in welche jedes neue Mitglied automatisch aufgenommen wird.

  • Die Lehrpläne stehen meist kostenlos als Download auf den kantonalen Webseiten zur Verfügung. Wie in den Schulen gilt auch beim Privatunterricht der Mut zur Lücke. Gerade in den Realien-Fächern (Heimatkunde, Geografie, Physik, Chemie, Biologie, Geschichte) kann nicht enzyklopädische Wissensvermittlung angestrebt werden, sondern man wählt gezielt unter Berücksichtigung der individuellen Voraussetzungen Schwerpunkt-Themen aus.

  • Machen Sie sich auf die Suche nach Prüfungen pro Jahrgangsklassen: Diese geben ebenfalls Aufschluss darüber, was wann erreicht werden sollte. Manchmal erhält man sogar von den Lehrern der örtlichen Schule freundliche Auskunft oder gar Hilfestellung:-)

Weshalb bilden Sie die Kinder zu Hause?

«Wir unterrichten unsere Kinder selber, weil wir das die natürlichste, logischste Art und Weise von "Unterricht" finden. Wir haben es nicht geschafft, Leben, Aufwachsen, Aufleben, Ausleben, Lieben, Natur, Familie, Glauben, Tradition, Werte an die Bildungsindustrie zu delegieren.»

 

Ein Elternpaar

Thomas Edison

«Die Wohnstube ist die erste und wesentlichste Schule aller Erziehung, allen Unterrichts ... Gerade die Trennung des Schulwesens von der häuslichen Bildung ist das Grundübel ...»

(Pestalozzi, Sämtliche Werke, Band 29)


Johann Heinrich Pestalozzi

Schweizer Pädagoge

Postadresse: Bildung zu Hause Schweiz | CH-3000 Bern | info@STOP-SPAM.homeschool.ch